Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Finde die Antwort in dir – Wer oder was bist du?

Wer oder was bist du?

Der Verstand kann niemals das Sein verstehen. Es liegt außerhalb seiner Vorstellungskraft, weil er innerhalb des Seins denkt und nicht über seine eigenen Grenzen hinaus kann.

Vergleichsweise können Darmbakterien nicht ansatzweise verstehen, was außerhalb des Körpers passiert.

Dennoch unterliegen wir zunächst dem Verstand und einer benötigten Logik, um sich einem Thema zu nähern. Wir brauchen also eine Initialzündung auf der Ebene des Verstands. Wenn das nicht der Fall ist, würde der Mensch in der Regel die Übungen für das Sein nicht vertrauensvoll ausführen.

Deswegen geben wir deinem Verstand zuerst etwas Futter und versuchen das Sein zu umreißen.

Wir starten mit dem berühmten Satz „Ich denke, also bin ich“. Stimmt diese Aussage tatsächlich?

Dir ist bestimmt schon mal bewusst geworden, dass du einen Gedanken denkst. D.h. in dem Moment als er aufstieg, konntest du ihn beobachten. Mache dir kurz so einen Moment klar.

Alternativ kannst du auch jetzt still sein und warten bis ein Gedanke auftaucht, den du bemerkst.

Es gibt anscheinend irgendetwas in dir, was fähig ist dein Denken zu realisieren – irgendeine Präsenz, in der das Denken stattfindet. Veranschaulichen wir das Ganze etwas:

sein-und-ego

Das eingebettete Ego und der Verstand

Innen liegt unser stark geprägtes Ego, was ab den Kindesbeinen an konditioniert sowie geformt wird. Je nach Erziehung, Freunde, Kultur etc. siehst du die Welt mit deinen Augen. Die Begriffe „Form“ und „Formlos“ sind im Artikel Wodurch entsteht Unglück? näher beleuchtet.

Jeder Mensch lebt sprichwörtlich in seiner eigenen Welt. Durch alle Einflüsse denen wir ausgesetzt sind, bildet sich das individuelle Ich-Gefühl, ein Konstrukt aus Erfahrungen und Gedanken.

Bei genauerer Betrachtungsweise kannst du feststellen, dass der Ego-Inhalt beliebig ausgetauscht werden könnte.

Sicher klingt das skurril, denn schließlich bist du eben du. Stelle dir dennoch vor, du wärst in einer anderen Stadt mit anderen Eltern aufgewachsen.

Wie würdest du dann denken? Wie schlau wärst du jetzt? Hättest du dieselben Vorlieben? Würdest du bei manchen Themen eine komplett andere Meinung haben, als aus deiner derzeitigen Sicht?

Vielleicht überkommt dich auch ein subtiles Gefühl der Angst wenn du merkst: Wenn nur minimale Abweichungen in deinem Leben stattgefunden hätten, wärst du ein komplett anderer Mensch.

Nichts von deinem Selbstwertgefühl wäre gleich.
Natürlich stellen sich im gleichen Atemzug Fragen wie:

Wie wichtig ist meine Meinung überhaupt, wenn ich fast genauso gut eine andere haben könnte?

Muss ich Kritik wirklich persönlich nehmen, da mein Gegenüber nur seine Version erzählt?

Was hat das Denken dann überhaupt für einen Sinn?

Gegen das praktische Denken im Verstand ist absolut nichts einzuwenden. Darunter zählen beispielsweise das Lösen von Mathematikaufgaben oder das Organisieren einer Veranstaltung.

Du sollst dich nicht von diesem logischen Teil lösen – darum geht es nicht.

Die meiste Zeit des Tages verbringen wir allerdings nicht mit solchen Aufgaben und wenn der Zeitpunkt dafür kommt, arbeitet unsere Ego-Geschichte mit. Das ist völlig unnötig und außerdem verringert sich dadurch die Konzentrationsfähigkeit.

„Das sollte jetzt kein Problem für dich sein, letzte Woche hattest du das auch schon. Was passiert aber wenn du diesmal versagst?“, könnte dir beim Lösen einer praktischen Aufgabe während der Arbeit in den Kopf kommen.

Schon bist du wieder nicht bei der eigentlichen Sache und in deinem Ego verwickelt.

Das Sein mit Hilfe der Natur verdeutlicht

Die Wörter Präsenz/Sein kannst du für dich auch mit Bewusstsein oder Gott ersetzen, das spielt keine Rolle. Es sind einfach nur Wörter die dir verdeutlichen sollen, dass es irgendeine Art beobachtende Instanz in dir existiert.

Du bestehst aus zwei Dimensionen: Deinem konditionierten Ego-Geist und einem universellen Bewusstsein.

Um in dir ein Gefühl der Ahnung zum Begriff Sein zu erwecken, erweitern wir unsere Darstellung mit einem weiteren Kreis und nutzen die Natur zur Hilfe:

sein-von-blume
So würde die Präsenz einer Blume aussehen. Schnell kannst du erkennen, dass eine Blume kein Ego hat. Sie ist einfach nur das Sein in der reinsten Form. Es gibt keine weitere Instanz.

So simpel, aber so weitrechend können die Auswirkungen dieser Erkenntnis für dich sein. Lasse den Zusammenhang kurz auf ich wirken, bevor wir noch mehr Aspekte davon beleuchten.

Hast du ein paar tiefe Atemzüge genommen? Sehr gut, hier kommen ein paar weitere Hinweise:

Eine Lilie wächst als Lilie, ein Baum als Baum

Die Anzahl der Pflanzenarten ist auf unseren Planeten überwältigend. Dabei wachsen alle Arten so, wie sie eben wachsen.

Da kein fragendes Ego vorhanden ist, könnte eine Lilie nie auf die Idee kommen ein Baum werden zu wollen.

Sie ist einfach ihre wahre Natur, in jedem Moment total, ohne Zweifel, ohne Hoffnungen.

Ich gebe dir Recht, wir sind aber nun mal keine in sich ruhenden Pflanzen! Genau darin liegt die Chance: Das Sein kann sich selbst bewusst werden und würde damit einen enormem Entwicklungssprung erfahren.

Wie? Indem du erkennst, dass du nicht das Gedankenkonstrukt namens „Ego“ bist. Das ist lediglich ein Teilaspekt worüber du deine Umwelt und dich wahrnimmst.

Du bist im Inneren die gleiche intelligente und kreative Präsenz wie die Lilie – miteinander verbunden und ewig.

Hinweis: Meine Inspirationen sind Eckhart Tolle und Adyashanti
Foto: Daniel Apodaca

Weiteres aus der Artikelreihe „Finde die Antwort in dir“:

2 Responses
  • Andreas Lanz
    März 26, 2018

    Das ist wahrer Yoga! Ihr habt es da sehr schön und einfach zusammengefasst, worum es auch in der Vedanta geht. Danke dafür!
    Namaste
    Andy

  • Ursula
    März 26, 2018

    Wie wichtig ist meine Meinung überhaupt, wenn ich fast genauso gut eine andere haben könnte?

    Muss ich Kritik wirklich persönlich nehmen, da mein Gegenüber nur seine Version erzählt?

    -Diese 2 Sätze haben mir sehr geholfen. Vielen Dank! :-)

Was denkst du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.